Meerschweinchen am Kieler Ostufer
Home
Über uns
Abgabetiere
News
Haltung
Verpaarungen
Neue Würfe
Abgabe Hinweise
Krankheiten
Nottiere 2016/2017
Nottiere 2015
Nottiere 2014
Nottiere 2012/2013
Glatthaar spw
Crested spw
GH schoko/Solit Ago
GH sbw/ scw
GH Agouti,Solid
Rosetten  Agouti
Alte  News
Alte Würfe
Ausstellungen
 Termine
 Ernährung
Pflege und Infos
Rassen
Fortbildungen
Eine Meeri Geburt
Neues Zuhause
Böckchenhaltung
Namensliste
Meine Ziele
Satins
Gästebuch
Kontakt-Formular
Shuttel Service
Links
Flohmarkt
Impressum


  Satin   

Hier ein neuer Bericht von der Universität Kopenhagen

OD bei Satins

 

Was wissen wir wirklich darüber?

 

Von: Mette Lybek Ruelokke, DVM, Department of Small Animal Clinical Sciences, Faculty of Life Sciences, University of Copenhagen, Denmark. mrl@life.ku.dk

 

Seit die Satinzucht in den 80ern aus Nordamerika nach Europa gebracht wurde, gab es Berichte zu Zuchtprobleme. Zu klein, zu wenig Substanz und Lebenserwartung, Zahndefekte, Zuchtprobleme, Krämpfe und Paralyse der Hinterbeine bei tragenden Sauen, unterentwickelter Mutterinstinkt und jetzt Osteodystrophobie (OD) sind einige der Probleme bei der Satinzucht.

 

OD ist ein chronisches fortschreitendes Leiden, das stetig schmerzhafter wird und zu Invalidität führt. Schmerzmittel können überkürzere oder längere Zeit verabreicht werden, aber die Krankheit selbst ist unheilbar und das Tier muß letztendlich eingeschläfert werden. Klinische Anzeichen entwickeln sich aufgrund Entkalkung der Knochen. Die ersten Anzeichen scheinen im alter von 12- 18 Monaten aufzutreten, wurden aber auch schon mit 6 Monaten festgestellt. Bei Entkalkung von Rücken – und Gliedmaßen treten Lähme und Bewegungsabneigung auf, oft begleitet von dem charakteristischen (Kaninchenhoppeln2 der Hinterbeine. Sind Kiefer betroffen, ist das Fressen schmerzhaft und führt zu mangelnder Nahrungsaufnahme und vermehrtem Zahnwuchs aufgrund mangelnder Kautätigkeit. Auch wenn klinische Anzeichen indikativ für die Erkrankung sind, kann die endgültige Diagnose bis dato nur mittels Röntgenaufnahme gegeben werden. Im Falle von OD zeigen die kompakte Knochenbereiche, die auf dem Röntgenbild normalerweise weiß sind, viele schwarz flecke, die einen abnehmenden Kalziumgehalt kennzeichnen.

 

Obwohl Od normalerweise mit Satins in Verbindung gebracht wird, wird sie auch bei Nicht-Satins festgestellt. Ich diagnostizierte und untersuchte meinen ersten Fall 2001 – es war kein Satin, auch im Stammbaum keine Satins. Dennoch – trotz der Tatsache, dass das Leiden ab und an bei Nicht-Satins auftritt, scheint es möglicherweise in der Satinzucht eine genetische Verbindung zwischen Satin-Gen und Veranlagung zu OD zu geben. Ungeachtet dessen muß ich sagen, dass dieses Problem in Dänemark selten auftritt, nur zwei Fälle in vier bis fünf Jahren, obwohl wir danach gesucht und viele Satins untersucht haben.

 

Es gab viele Berichte über OD, aber nur wenige Untersuchungen von Veterinärmedizinern, um Licht in die Erkrankung zu bringen. Bis heute wurde nur eine größere Studie durch die freie Universität in Berlin durchgeführt, und zwar ca. 1999. Leider wurde die Studie in keinem wissenschaftlichen Magazin veröffentlicht. Einige Seiten mit wenigen Daten zu Röntgenergebnissen, Alter und Zucht der untersuchten Satins und ein Artikeln in einem Magazin für Nagetierliebhaber „Rodentia“ ist das einzige verfügbare Material. Später scheinen sich die Autoren von der Forschung zurückgezogen zu haben und obwohl viele versucht haben, mit ihnen in Kontakt zu treten, um weitere Details zur Studie zu erfragen, scheinen sie sich in Luft aufgelöst zu haben (sollte jemand von ihnen diesen Artikel lesen, möchte er/sie sich bitte melden). Laut dem Artikel in der Rodentia wurde herausgefunden, dass OD bei Satins ein weitverbreitetes Problem ist.

 

Der Kalziumstoffwechsel im Organismus ist sehr kompliziert und weder die Berliner noch irgend eine andere Studie vermochte zu bestimmen, wo der Stoffwechsel bei den Satins gestört ist. Es könnte aus verringerter Aufnahme von zugeführtem Kalzium im Darm, gestörter Regulierung des Kalzium-Blutgehaltes, und zwar aufgrund Ungleichgewicht im Hormon der Nebenschilddrüse und/oder dem Hormon Calcitonin resultieren, oder es wird verursacht durch verstärkte Kalziumausscheidung über die Nieren. Unausgewogene Ernährung könnte auch der Grund sein, aber dann müssten einige der Satins anfälliger auf unausgewogene Ernährung reagieren als andere Zuchten. In der Berliner Studie hat ein gesteigerter Gehalt diätetischen Kalziums keinen positiven Einfluß auf die klinischen Anzeichen.

 

Es scheint offensichtlich, dass die Satins Probleme mit dem Kalzium-Stoffwechsel haben und dass dies genetisch bedingt sein könnte. Also ist die Frage: Was tun? Diese Angelegenheit ist sehr persönlich und es gibt starke Positionen hierzu. Einige Leute denken, dass die Satinzucht aussterben solle. Diese Meinung ist verständlich, da OD zu viel Leid für die Tiere und Kummer für den Halter bedeutet. Führende Mitglieder des Finnish Cavy Club teilen diese Meinung und folglich wurden Satins von Schaus ? / Schauen ? gestrichen, was voraussichtlich das Ende der Satinzucht in Finnland bedeutet. Wenn Sie sicher sind, derselben Meinung zu sein, lesen Sie diesen Artikel bitte nicht weiter, da ich im folgenden einige mögliche Lösungen des Problems abhandeln möchte.

 

Mehrere befreundete Tierzuchten waren betroffen von chronischen, invaliden und fatalen genetischen Problemen. Wenn solche Probleme zu sofortigem Ausschluß geführt hätten, gäbe es heute keine bekannten Hunderassen wie den deutschen Schäferhund, Cockerspaniel und West Highland White Terrier, ebenso auch keine Perser- und Maine Coon-Katze. Aber dank intensiver Forschung und Zuchtprogramme gibt es diese Rassen heute noch. Wenn das OD-Gen und das Satin-Gen miteinander verbunden wären und der Grund für OD zu 100 % genetisch wäre, würden alle Satins an OD erkranken. Dies ist weit von der Realität entfernt. Es scheint große Unterschiede zwischen den Ländern hinsichtlich des Auftretens von OD, was bedeuten könnte, dass unterschiedliche Fütterung, Zucht und Haltung einen großen Einfluß auf die Entwicklung der Krankheit haben können. Unterschiedliche genetische Anlagen können eine weitere Erklärung sein, auch wenn Beanspruchungen regelmäßig durch Im- und Export verschiedener Länder – insbesondere in Kontinentaleuropa – vermischt werden.

 

Zuerst ist es wichtig, ein Zuchtprogramm zu erstellen. Es sollte festgelegt werden, wie am besten gezüchtet wird: Satin x Satin, Träger x Satin oder Satin x Träger. Nur große und gesunde Tiere und Sauen mit guten Mutterqualitäten sollten zur Zucht eingesetzt werden und sobald bei einem Schwein oder  bei verwandten Schweinen (Eltern, Brüder/ Schwestern oder Nachkommen) OD auftritt, sollte es aus der Zucht genommen werden. Es ist auch wichtig, Zuchtbücher zu führen und potentielle Käufer anzuhalten, mitzuteilen, wenn eines der gekauften Tiere Zeichen von OD zeigen sollte. Alle Tierkäufer müssen über die Krankheit informiert und zu eigener Verantwortung angewiesen werden. Satinzüchter müssen die OD-Problematik offen und ehrlich behandeln. Geheimhaltung führt nur zu Gerüchten und Verdächtigungen. Im Idealfall könnten Satinzüchter einen Zuchtstandard aufbauen und ein Regelwerk mit dem Ziel, die Veranlagung zur OD zu eliminieren.

 

Forschung ist ein weiterer Hauptpunkt. Leider gibt es kein wirkliches kommerzielles Interesse an Meerschweinchen und ohne Geld keine Forschung. Dennoch sind wir eine Gruppe Veterinäre an der Kopenhagener Universtität, die gewillt sind, Zeit und Forschungsgelder aufzubringen, um mehr über OD herauszufinden. Wir haben freien Zugang zu einem DEXA-Scanner, der ermöglicht, Knochendichte zu messen, und zwar sehr viel genauer als Röntgengeräte. Er ist gedacht zum Scannen von Menschen bei Osteoporose und er gibt ein quantitatives Maß für Knochenverlust. Im Gegensatz zur Röntgendiagnose, die von persönlicher Einschätzung der Knochenstruktur abhängt, misst der DEXA-Scan einen Wert zur Knochendichte, der unanfechtbar ist. Wir haben eine Technik entwickelt, um Meerschweinchenknochen zu messen. Wir haben die Knochendichte bei Nicht-Satins gemessen und auch bei gesunden dänischen Satins – und haben zwischen beiden Gruppen keine signifikanten Unterschiede festgestellt. Da wir in Dänemark keine größeren Probleme mit Satins haben, war es uns nicht möglich, Satins mit OD mit dem DEXA  zu scannen. Um dies tun zu können, brauchen wir die Hilfe von Liebhabern in ganz Europa. Wenn einer von unseren Lesern ein Satin haben sollte (egal welcher Rasse), das an OD erkrankt und bei dem die Diagnose per Röntgen bestätigt wird, sollte er / sie an uns denken. Vielleicht leiden Sie mit ihrem kleinen Freund oder betrauern ihn. Aber wäre es dann nicht beruhigend zu wissen, dass er folgenden Satin-Generationen helfen könnte? Wir brauchen tote und gefrorene Meerschweinchen, die uns zugesandt werden. Wir haben auch einen Fragebogen, den der Besitzer ausfüllen sollte, da wir mehr Informationen über die Haltung des Schweins brauchen. Wir haben eine Veterinärstudentin, Mia Schandel, die ihren Master über OD bei Satins macht. Sie wird die Halterkontakte und Datenverwaltung führen. Sie hat auch einen Fragebogen für Satinzüchter erstellt, den wir zwecks Analyse in Europa verbreiten möchten, so dass wir hoffentlich große Unterschiede in Fütterung und Haltung finden werden. Solche Unterschiede könnten das unterschiedliche Auftreten von OD in den einzelnen Ländern erklären.

 

Wenn Sie mehr Informationen zur Studie wünschen oder teilnehmen möchten, senden Sie bitte eine e-mail an die Veterinärstudentin Mia Schandel (in einer skandinavischen Sprache, auf englisch oder deutsch) an mia@dsr.life.ku.dk. Leider können wir keine Portokosten für den Versand der Meerschweinchen übernehmen, aber wir hoffen, dass Liebhaber und Besitzer unsere Forschung unterstützen werden und die Kosten im Sinne einer schönen und überzeugten Rasse, dem Satinmeerscheinchen, tragen werden.



copyright by nordseeschnuten/Jessica Otten

   

Willkommen bei den

,,Meerschweinchen am Kieler Ostufer"

und den

,, Kieler Hamstern"